Kernbankensysteme – Open APIs und Modularisierung setzen sich langsam durch

Von Ralf Keuper

In den Markt für Kernbankensysteme ist in letzter Zeit wieder etwas Bewegung gekommen.
Auf der letzten Finovate war für Boris Janek die Matrix-Plattform von Five Degrees einer der wenigen Lichtblicke. Dabei handelt es sich um eine offene, kundenzentierte Lösungsarchitektur (Open-APIs), über die auch Ripple angebunden werden kann.

Auf Finextra schreibt Five Degrees dazu:

Matrix Middle-Office software platform is the beating heart of financial institutions’ infrastructure: the centre of operations, the hub of the architecture, and the core of the customer machine. All internal and external interface conduits are combined to provide a consistent and relevant suite of services for customers. A single intelligent platform links all front-end channels to the back-office systems and 3rd party provider solutions, automating the fully integrated delivery of cost-efficient financial services. A built-in visual designer facility allows for quicker and easier creation of brand new bank products without the need for major software releases.

Insofern handelt es sich nicht um eine “klassische” Kernbankenlösung, sondern eher um eine Integrationstechnologie. Die Lösung kommt all den Banken entgegen, die nicht gleich ihre ganze Systemlandschaft durch die Einführung eines neuen Kernbankensystems umkrempeln wollen oder k…

Dieser Beitrag wurde unter Bank-IT abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.