Industrial Banking “Operated by Germany”

Von Ralf Keuper

Noch verfügt Deutschland über einen starken industriellen Kern. Im Maschinen- und Werkzeugbau ebenso wie in der Industrieautomatisierung gehören deutsche Hersteller zu den Weltmarktführern. Der deutsche Mittelstand mit seinen zahlreichen “Hidden Champions” sorgt im Ausland für Bewunderung und Begehrlichkeiten. Nachdem im Geschäft mit den Endverbrauchern, wie in der Unterhaltungselektronik und bei den mobilen Telefonen, deutsche Unternehmen kaum noch vertreten sind, bleibt fast nur noch das B2B-Geschäft. Noch befindet sich hier die Kundenschnittstelle, anders als im B2C-Geschäft, nicht (vollständig) in den Händen von Amazon, Alibaba & Co. Die Industriefinanzierung, die Absatzfinanzierung und das Asset Based Financing übernehmen im B2B-Geschäft eine Schlüsselrolle. Neue Bezahl- und Finanzierungsmodelle, wie Pay per Use und datenbasierte Kredite, entstehen (Vgl. dazu: Digitale Finanzierungsmodelle für Industrie 4.0). Angesichts der Zurückhaltung der deutschen Banken und Sparkassen in diesem Bereich, müssen die Unternehmen die Sache im ureigenen Interesse wohl selbst in die Hand nehmen und ein Industrial Banking “Operated by Germany” etablieren.

Der Gedanke des “Operated by” stammt von dem Deutschland-Chef von Accenture, Frank Riemensperger, in seinem Beitrag Wie „Operated by Germany“ zu neuen Umsätzen führt. Für die deutsche Industrie sei es dringend geboten, den Wechsel von “Made in Germany” zu “Operated by Germany” zu vollziehen. Unter “Operated by Germany” versteht das Beratungshaus und deren Deutschland-Chef bereits installierte Produkte “Made in Germany” mit Intelligenz nachzurüsten und an eigene digitale Plattformen anzuschließen. Mit den daraus gewonnenen neuen Betriebs- und Maschinendaten könnten die Unternehmen neue Services entwickeln und damit neuen Umsatz generieren. 

Übertragen wir den Gedanken auf das Banking: Operated by Germany bedeutet hier, dass die Finanzierungsinstitute die Services und Produkte der Industriekunden mit Intelligenz bzw. neuen Angeboten in den Bereichen Zahlungsverkehr (B2B-Payments, IoT-Payments), Finanzierung (Twin Financing, Datenbasierte Kredite, Pay per Use), Datenaustausch/Datenmarktplätze, Tokenization und Risikomanagement (Sichere digitale Identifizierung von Maschinen, Geräten, Personen und Unternehmen) anreichern und ihnen damit einen Stempel aufdrücken, der dem Ruf des Made in Germany entspricht.

Die heutigen Banken kommen dafür kaum in Frage. Die Industrie und der Mittelstand werden eigene Institute gründen oder aber mit den wenigen fortschrittlichen Banken und Absatzfinanzierungsgesellschaften, eventuell mit Fintech- und IoT-Startups Kooperationen bilden.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.