FinTech-Geschäftsmodelle im Visier (fim und Fraunhofer FIT)

Abstract

FinTech-Start-ups mischen die Finanzdienstleistungsbranche auf. Sie nutzen digitale Technologien viel schneller als traditionelle Finanzdienstleister und erobern dadurch die Schnittstelle zu den Endkunden. Traditionelle Finanzdienstleister werden in der Wertschöpfungskette nach hinten durchgereicht und zu Abwicklungsfabriken herabgestuft. Um dieser Entwicklung zu begegnen, muss man verstehen, mit welchen Geschäftsmodellen FinTech-Start-ups am Markt erfolgreich sind. Eine Analyse nach funktionalen Anwendungsbereichen (zum Beispiel Zahlungsverkehr und Versicherungen) reicht hierfür nicht aus. Wir haben daher die Geschäftsmodelle von FinTech-Start-ups entlang der nichtfunktionalen Dimensionen Interaktion, Daten und Monetarisierung analysiert sowie acht grundlegende Geschäftsmodelltypen von FinTech-Start-ups identifiziert.

Durch unsere Typologie können Finanzdienstleister und FinTech-Start-ups lernen

Die von uns identifizierten Dimensionen von FinTech-Geschäftsmodellen und die erarbeitete Gruppierung bestehender FinTech-Start-ups bietet verschiedenen Zielgruppen Orientierung und Mehrwert. Traditionelle Finanzdienstleister und FinTech-Start-ups können ihr eigenes Geschäftsmodell dadurch weiterentwickeln. Erstens erhalten Gründer von Start-ups Anhaltspunkte, wie sie ihr Geschäftsmodell gestalten und sich von anderen Anbietern differenzieren können. Zweitens erlaubt die Typologie traditionellen Finanzdienstleistern eine zielgerichtete Analyse der Geschäftsmodelle von FinTech-Start-ups, um Erkenntnisse für die Gestaltung eigener Services zu erlangen. Drittens wird Analysten und Wissenschaftlern eine Typologie an die Hand gegeben, die Markt- und Wettbewerbsanalysen im Bereich der Finanztechnologie ermöglicht.

Handlungsempfehlungen:

1. Banken und Versicherungen sollten zur Identifikation von Bedrohungs- und Kooperationspotenzialen eine detaillierte Analyse von FinTech-Geschäftsmodellen vornehmen.

2. FinTech-Start-ups sollten mithilfe der Typologie vergleichbare Geschäftsmodelle suchen, um sich innerhalb funktionaler Anwendungsbereiche zu differenzieren und über Anwendungsbereiche hinweg zu lernen.

3. Kunden sollten ihr Bewusstsein für verdeckte Risiken und Kosten in Form von Datenpreisgabe bei digitalen Finanzdienstleistungen stärken.

Link: FinTech-Geschäftsmodelle im Visier

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.