Die neuen Währungswettbewerbe

Von Ralf Keuper

Bislang spielen sich Währungswettbewerbe oder Währungskriege zwischen nationalen Währungen oder Wirtschaftsräumen mit gemeinsamer Währung ab. Mit dem Aufkommen der Kryptowährungen, insbesondere von Bitcoin, steht eine von Zentralbanken und Regierungen unabhängige Währung zur Verfügung. Die dahinter liegende Technologie der Blockchain macht es prinzipiell möglich, eine globale Zahlungsverkehrsinfrastruktur ohne zentrale Instanzen wie (Zentral-)Banken zu etablieren. Als facebook mit Libra an die Öffentlichkeit ging, wurde vielen schlagartig bewusst, dass es sich hierbei nicht nur um Sandkastenspiele handelt. Facebook und das dazu gehörige Konsortium sind technologisch und finanziell durchaus in der Lage, ein globales Zahlungssystem auf Blockchain-Basis aufzubauen und zu unterhalten.

Womöglich wollte facebook anderen Initiativen und Unternehmen zuvor kommen. In einem Interview mit der NZZ sagte David Marcus, der Kopf von Libra:

Wenn wir den Zahlungsverkehr nicht revolutionieren, machen es andere.

In Libra und der Währungswettbewerb geht der Autor, Rahim Taghizedegan, davon aus, dass dem Beispiel Libra weitere folgen werden, wie Apple mit Apple Pay oder Amazon mit dem Amazon Coin. Mitt Ripple und Stellar sind Alternativen zur bestehenden Zahlungsinfrastruktur schon jetzt verfügbar. Ripple hat in den letzten Monaten sein Ökosystem durch Übernahmen und Kooperationen deutlich ausgebaut. Nicht ganz so dynamisch, dafür von der Zielsetzung ähnlich ambitioniert, verhält es sich bei Stellar. Kurzum: Es wird bereits an vielen Stellen an einem Währungssystem ohne maßgebliche Beteiligung von (Zentral-)Banken gebaut. Aufhalten lässt sich die Entwicklung nicht – auch nicht durch Europa und schon gar nicht von Deutschland (Vgl. dazu: Zahlungssystem und «Weltwährung» Libra: Mit verhindern und verbieten verpasst die EU die Zukunft). Libra steht für einen neuen Ansatz, der weit über die Interessen von facebook hinaus geht. Telkos, Zahlungsanbietern, Blockchain-Firmen und Risikokapitalgebern bietet sich hier neues Geschäftspotenzial (Vgl. dazu: Facebooks Weltwährung: Welche Interessen stecken hinter Libra? Und wie geht es ohne Paypal weiter?).

Um Libra und andere Währungen bilden sich neue digitale Ökosysteme mit Milliarden von Nutzern. Das ist schon eine neue Dimension. Die Rollen werden neu verteilt.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.