Die Messung der digitalen Reputation mit dem Credo Score

Von Ralf Keuper

Wie kann man die Reputation, die Verlässlichkeit von Personen beurteilen, ohne dabei auf die klassischen Methoden, wie die Kreditbonität, zurückgreifen zu müssen?

Bei Credo360 glaubt man die Antwort gefunden zu haben, wie u.a. aus Revolutionizing The Online Shopping Experience Through A Social Credibility Score Blockchain Network hervorgeht.

Hauptelement ist der Credo Score, der Auskunft über die digitale Reputation der Person gibt. Der Credo Score wird beeinflusst von der Qualität bzw. Aussagekraft der digitalen Identität, der Bereitschaft anderer Personen ein (positives) Urteil abzugeben und von dem Verhalten der Person im Netz. In Credo Score 2.0 ist etwas mehr zu erfahren.

 When you sign up, and if you are willing to provide sufficient identity verification, you start out at the low end of “good” reputation, as you get the benefit of the doubt. Then, you can work your way up by getting endorsements from people and building up your transaction history. But it will take time before you can get to “excellent” reputation. Depending on how active you are, it could take anywhere from a few months to over a year. At the same time, getting just a handful of terrible ratings can bring your reputation down significantly — it can drop from “excellent” to “good” or even “fair” in a span of a single week.

In Reputation Scores: the good, the bad, and the ugly grenzt sich Credo360 deutlich von dem Social Credit System in China ab.

Ein Kritikpunkt:

The score does not belong to you: not only is the information that goes into the score gathered without your knowledge and permission, but the score itself can be used without your consent. This is by far the most troublesome aspect — it completely robs people of their privacy.

Stattdessen:

The score should belong to you — you should be able to determine who can see your score, when they can see it, and how much other info you want to share with them.

Der Credo360-Score hat Ähnlichkeit mit dem MeScore von Meeco und dem Trustscore von Apple.

Die Frage ist nun, was eine Person unternehmen kann, wenn ihr Score von anderen mutwillig verschlechtert wird. Welche (Schlichtungs-) Instanz kann dann angerufen werden? Wie transparent ist der Rating-Algorithmus? Wie kann diskriminierendes Verhalten verhindert werden?

Crosspost von Identity Economy

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.