Dezentrales Banking #3

Von Ralf Keuper

Eine weitere Blockchain-Bank, die für sich in Anspruch nimmt, die erste ihrer Art zu sein, hat die Bühne betreten: Gemeint ist die Nuo Bank in Singapur, worüber in Now here’s a crypto bank you can grow with berichtet wird.

Anstatt Zinsen für ihre Einlagen bekommen die Kunden einen Anteil an den Einnahmen der Bank.

Zum Finanzierungs- und Geschäftsmodell:

Nuo Bank will essentially offer about 20% of its 1 billion tokens, called Nuo Coins, to customers, the value of which will be connected to smart contracts. These contracts will entail that up to 25% of the revenue that the bank makes should be reserved for these tokens.

The bank will generate revenue from the transaction fees, or merchant discount rate ( MDR) on its payments products as well as a share of the premium from its peer to-peer lending business.

In First Ever Crypto Bank Branch and ATM Opened werden die Vorzüge der Advanced Artificial Robotic Account Managers (AARAM) hervorgehoben, die den Bankberater ersetzen sollen:

With AARAM, Nuo’s users can use voice based commands to get answers to their important queries regarding crypto prices, private keys, decentralized loans etc without being annoyed with frequent calls to invest their savings in a new insurance policy.

Die Kunden können den weltweit ersten Bankautomaten für Kryptowährungen benutzen.

Einen Mittelweg schlägt dagegen Stellar ein, wie in Introduction to Stellar Lumens (XLM) – The Future of Banking zu erfahren ist. Dort geht es weniger um Revolution sondern eher um Evolution. Das Bestehende soll mit dem Neuen kombiniert werden:

Stellar is a blockchain platform that is primarily focused on integrating distributed ledger technology into existing financial infrastructure. Stellar presents itself as the “future of banking,” and intends to address the gaps that currently exist between the disparate closed system that compose current international financial markets.

Gut möglich, dass wir demnächst einen drei-geteilten Bankmarkt sehen werden. Einmal die großen digitalen Plattformen (Google, Amazon, Alibaba, Tencent, Apple, Baidu, SoftBank), dann Hybridformen aus zentralem und dezentralem Banking (Stellar plus klassische Banken) und dezentrale Banken auf Blockchain-Basis.

Was noch fehlt sind entsprechende Standards, über die Blockchains-untereinander und Blockchain und klassische Infrastrukturen miteinander kommunizieren können, wie heute in Teilen schon mit Stellar und Ripple.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.