„Der gute Banker“ Roman von Paul Murray

Von Ralf Keuper
Der Roman Der gute Banker des irischen Autors Paul Murray wurde von der Kritik mit Lob überschüttet, wie in Paul Murray – Der gute Banker
Zentrale Figur und Ich-Erzähler ist ein Investmentbanker – der junge Franzose, Claude, arbeitet in Dublin bei einer Bank, die in der Finanzkrise in große Turbulenzen gerät. Parallel dazu gerät Claude in persönliche Turbulenzen – ausgelöst durch einen Schriftsteller, der ihm das Angebot macht, einen Roman über ihn zu schreiben.

Das bringt den jungen Banker ins Grübeln: Ist mein Leben überhaupt interessant genug für einen Roman? Das ist es aber nicht. Schließlich arbeitet Claude nur mit abstrakten, fragwürdigen Finanzprodukten und hängt mit seinen jungen Kollegen rum. Sie leben in einer Wohlstandsblase, während um sie herum die große Finanzblase platzt. Aber es wird trotzdem ein rasantes, dickes Buch von über 500 Seiten, das eine furiose große Geschichte erzählt.

Weitere Rezensionen / Besprechungen:
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.