Bewertungsrahmen der Erfolgschancen Digitaler Identitäten auf Blockchain-Basis

Von Ralf Keuper

Wer sich heute im Netz bewegt kommt, wenn er die diversen Services bequem nutzen will, in der Regel nicht an dem Social Login von Google oder Facebook vorbei. Solange dieser Zustand anhält sind die Aussichten, die Marktmacht von Google, Facebook & Co. bei der Verwertung der personenbezogenen Daten für Werbe- und andere Zwecke zu begrenzen, bescheiden. Ein Weg könnte der Einsatz der Blockchain-Technologie sein, insbesondere die Verwendung sog. Self Sovereign Identities, d.h. die Digitalen Identitäten befinden sich im Besitz und unter der Kontrolle der Nutzer. Bislang jedoch handelt es sich eher um Projekte (wie Sovrin), die noch relativ weit entfernt von einer bereiten Akzeptanz auf Seiten der Nutzer sind. Die Gründe hierfür sind verschieden, so dass Bedarf an einem Bewertungsrahmen besteht, der eine Einschätzung der Erfolgschancen digitaler Identitäten auf Blockchain-Basis ermöglicht. In Digital Identity. A framework for organizing the categories of digital identity and an analysis of where disruptive innovation is most likely to succeed stellt Learning Machine einen derartigen Ansatz vor. Darin beziehen sich die Autoren auf Clayton Christensen, für den sich echte “disruptive” Innovationen dadurch auszeichnen, dass sie einen bislang eher exklusiven Service oder ein exklusives Produkt breiten Massen zugänglich machen und dabei großen Wert auf Bedienerfreundlichkteit und geringe Kosten/hohe Effizienz legen (Vgl. dazu: Clayton Christensen: Disruptive and efficiency innovations – The capitalist’s dilemma).

Übertragen auf den Markt für digitale Identitäten:

With disruptive innovation in mind, let’s look at the digital identity problem space from a business strategy perspective. This starts by recognizing that digital identity is not one monolithic sector, but rather a collection of different categories in competition with each other. Access management, regulatory compliance, and Internet accounts are typically considered the three constitutive parts of the identity space.

Nach Ansicht von Learning Machine seien jedoch Dokumente und deren Digitalisierung/Elektronifizierung das vorläufig entscheidende Unterscheidungsmerkmal Digitaler Identitäten.

Untersucht werden die (aktuellen) Erfolgschancen entlang der Kategorien Access, Compliance, Internet und Documents.

Access

Increasing the difficulty level and responsibility of users will make it hard to win at scale because the public generally values convenience overall. People want to be empowered, yes, but they also like having a safety net. Other well-funded technologies, like artificial intelligence, may provide better alternatives to passwords in the short term.

Compliance

Current KYC blockchain startups are essentially just providing another vendor-controlled network. In other words, a person’s blockchain-anchored profile will only work within that vendor’s proprietary ecosystem. More importantly, these startups are relying on data that originates from incumbents like Experian, LexisNexis, and others — they are simply putting that data on a blockchain. Having a core dependency upon one’s competition doesn’t seem like a formula for effective disruption.

Internet

The struggle here will be the high switching costs for regular people to move away from the traditional web, along with the vast wealth of these competitors. The extremely low number of early adopters confirms this friction. A decentralized web would be amazing, but it seems like a very long road that will be strewn with startup casualties along the way. ICOs and tokens are interesting because they have created a new funding mechanism to extend the runway for many of these initiatives, but that doesn’t change the uphill dynamics.

Documents

Replacing a centuries-old technology with a natively digital object has dramatically more value for issuers, recipients, and verifiers, making this a winnable category in the short term and potentially disruptive to the entire identity space long term. This approach is easy to adopt and the Learning Machine Issuing System is currently being rolled out across entire countries. That’s innovative disruption.

Resümee

From our point view, competing in the traditional identity space with a blockchain solution offers little added value today and is sometimes at odds with the underlying values of public blockchains—decentralization, permissionless innovation, and inclusiveness. For instance, KYC is necessarily centralized, hierarchical and exclusionary, which makes using a blockchain an unusual tool of choice.

Würdigung

Für Learning Machine besteht die wirkliche Innovation im Bereich digitaler Identitäten demnach darin, Papier durch digitale Objekte/Software zu ersetzen. Was daran jetzt so bahnbrechend innovativ sein soll, erschließt sich dem Betrachter nicht wirklich; dazu kenne ich die Lösung von Learning Machine noch zu wenig.

Mehr Auskunft gibt der Beitrag The Future of Identity Records — Funded:

The system is intended to work across any market that contributes to records of identity, learning, or achievement. With this approach, we empower individuals to become their own lifelong registrar of official records, which together form the basis for legal identity. …

Learning Machine is working to expand its commercial offering for issuers of official records to support identity documents like electronic IDs, academic transcripts, and various types of civic records.

We believe this future of verifiable records depends on issuers having convenient software for creating and issuing these records, paired with mobile apps for recipients with beautiful design and simple usability.

Technologisch setzt Learning Machine auf Public Blockchains (Vgl. dazu: Why Use a Blockchain?).

Die Autoren bringen als Vergleich Adobe mit der Document/Cloud, also eher ein klassisches Dokumentenmanagement-System. Näherliegender ist da m.E. DocuSign. Überschneidungen bestehen auch zum Geschäftsmodell eines Digitalen Notars.

Der Bezug auf das Innovator’s Dilemma von Clayton Christensen liefert einige wichtige Argumente, die einer Verbreitung von Self Sovereign Identities (SSI) derzeit noch im Wege stehen. Solange die Lösungen nicht einen vergleichbaren Komfort mit deutlich höherer Sicherheitsstufe (Datenschutz, Datensicherheit, Privatheit) bieten als die gängigen – und das noch zu vertretbaren Kosten und einem geringen (Lern-)Aufwand – dürfte es in der Tat schwer werden. Es braucht dazu eigentlich einen neuen Steve Jobs.

Crosspost von Identity Economy

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.