be your own bank, oder: Wenn die Digitale Identität das Bankkonto ersetzt

Von Ralf Keuper

Kann es sein, dass die Kunden ihr Bankkonto demnächst in gewisser Weise selbst verwalten? Mit der Verbreitung digitaler Identitäten könnte dieses Szenario Realität werden. Bereits vor einem Jahr war die Frage auf diesem Blog ein Thema:

Die Blockchain könnte hierbei eine Schlüsselrolle übernehmen. Beispielhaft dafür ist das Projekt be – your own bank. Näheres dazu ist in dem Beitrag “Identity on the blockchain” — chapter 2 zu erfahren. Als quasi letzte Verifikations-Instanz fungiert hierbei die e-Residency Card von Estland.

Weiterhin heisst es in dem Beitrag zur Rolle der Banken in der bank 2.0 Architektur:

The idea we wanted to test out was what to us will be the “bank 2.0” architecture — with banks being not custodians but just facilitators. The Blockchain enables, for the first time in history, to have a third party offering financial services while keeping the users fully in control of their funds.

Ganz abgesehen davon, ob das Projekt die Erwartungen erfüllt, bleibt festzuhalten, dass die Banken durchaus auf die Rolle von facilitators reduziert werden könnten.

Robin Knox von Intelligent Point of Sale dürfte mit seiner Einschätzung nicht alleine sein:

With advances in online identity verification also disrupting the market, the role of the traditional bank is in danger of diminishing. Who ultimately manages your money need not be the person it always was. (in: How technology will transform Scotland’s banking sector)

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Währungen/Blockchain abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu be your own bank, oder: Wenn die Digitale Identität das Bankkonto ersetzt

  1. Pingback: Bezahlen mit der Digitalen Identität, oder: Identity is the new money | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.