Banken und Sparkassen in Norwegen

Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Norwegen eine stark unterdurchschnittliche Bedeutung im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. So war die Bilanzsumme aller Banken 2016 in etwa 1,4-mal so groß wie die gesamtwirtschaftliche Leistung des Landes. Im Vergleich dazu betrug der europäische Durchschnitt das 2,4-fache des BIP. Das Bankfilialnetz in Norwegen ist mit ca. 6 Bankgeschäftsstellen pro 100.000 Erwachsenen stark unterdurchschnittlich ausgebaut. Im Vergleich dazu liegt der europäische Durchschnitt bei ca. 28 Bankgeschäftsstellen pro
100.000 Erwachsenen. …

In Norwegen gibt es zwei Typen von Banken: Geschäftsbanken und Sparkassen. Die norwegischen und ausländischen Geschäftsbanken sind meist als Aktiengesellschaften organisiert. Die Sparkassen hingegen sind vorwiegend im Besitz von Stiftungen. Traditionell waren die Geschäftsbanken eher für die Firmen- und Geschäftskunden und die Sparkassen für die Privatkunden zuständig. Diese Aufgabenteilung ist jedoch über die Zeit verschwunden. …

100 der insgesamt 137 Banken in Norwegen sind Sparkassen (inkl. DNB Bank ASA). Das höchste Verwaltungsgremium, die Vertreterversammlung, setzt sich aus Mitarbeitern, Kunden und Vertretern aus der öffentlichen Verwaltung zusammen.

Der Großteil der Sparkassen ist in Allianzen zusammengeschlossen. Die Sparebank 1 Alliance, die zweitgrößte Finanzdienstleistungsgruppe Norwegens, ist ein Verbund aus 15 vor allem größeren Sparkassen, während die Eika-Gruppe (vormals: Terra-Alliance) aus 67 überwiegend kleineren Instituten besteht. Zusätzlich existieren noch 17 unabhängige Sparkassen und die DNB Bank, die allein 63% der Bilanzsumme des Sparkassensektors auf sich vereinigt. Die Allianzen sind keine geografischen Verbünde, sondern Interessengruppen. Ihre interne Zusammenarbeit erstreckt sich in der Regel auf die Bereiche Technologie/Abwicklung, Werbung/
Kommunikation, Erfahrungsaustausch und Einkauf. Außerdem bestehen gemeinsame Tochterunternehmen, z.B. im Versicherungsbereich oder für die Emission von Pfandbriefen.

Quelle / Link: Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking, Regionalbanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.