Autokredite in den USA – die neue Subprime-Krise?

Von Ralf Keuper

In den USA haben die Ausfallraten von Autodarlehen Ausmaße erreicht, die große Ähnlichkeit mit der Zeit vor Ausbruch der Finanzkrise 2007/2008 haben (Vgl. dazu: USA: Ausfallraten bei Autokrediten steigen deutlich & USA: Verschuldung durch Autokredite steigt – Amerikas nächste Blase). Bereits im Jahr 2014 tauchten die ersten Beiträge auf, in denen darauf hingewiesen wurde, dass immer mehr Käufer mit schlechter Kredithistorie Autos erwerben, für die sie eigentlich kein Geld haben (Vgl. dazu: Finanzmärkte: Rückfall in alte Denk- und Verhaltensmuster?).

Exemplarisch hierfür ist der Markt für amerikanische Autokredite und Leasingverträge, der auf ein Volumen von 900 Milliarden Dollar angewachsen ist. Beunruhigend an dieser Entwicklung ist, dass 34 Prozent der Kredite für den Kauf von Neuwagen an Personen mit schlechter Kredithistorie, d.h. mit schlechter Zahlungsmoral vergeben wurden. Bei den Gebrauchtwagen beträgt der Anteil sogar 62 Prozent. Zydra beruft sich dabei auf den Experian Automotive report.

Im Jahr 2017 verdichteten sich die Anzeichen für eine krisenhafte Entwicklung bei den Autokrediten (Vgl. dazu: Kehrt die Finanzkrise im neuen Gewand zurück?).

Bedenklich an der aktuellen Entwicklung ist, dass die Autokredite mit Zahlungsverzug zuletzt deutlich gestiegen sind. Anlass zur Sorge gibt das hohe Volumen an Subprime Auto ABS (durch Autokredite besicherte Wertpapiere), das in diesem Jahr wohl einen neuen Höchststand erreichen wird – und das, obwohl die Verkaufszahlen für PKWs rückläufig sind. Im vergangenen Jahr waren es 32 Mrd. Dollar.

Dennoch ist die FT der Ansicht, dass der Markt für Autokredite momentan nicht das Potenzial hat, eine neue Finanzkrise auszulösen.

Autokredite sind in vielen Fällen, so der Tenor von Amerikas nächste Blase, Teil eines Schneeballsystems. Käufer bekommen ihr neues Auto finanziert, obwohl das Darlehen für das alte noch nicht zurückgezahlt ist. Erschwerend kommt hinzu, dass in den USA die Kosten mehr steigen als die Löhne. Die Autokredite werden häufig für die Finanzierung von Autos aus dem Premiumsegment, wie SUVs, vergeben. Hier sind deutsche Fabrikate besonders stark vertreten. Insofern hätte eine Subprime-Krise bei den Autokrediten negative Konsequenzen für die deutschen Hersteller – unabhängig von den Aktivitäten von Präsident Trump. Auch in China erfreuen sich durch Autokredite verbriefte Wertpapiere wachsender Beliebtheit (Vgl. dazu: An Overview Of China’s Auto Finance Market And Auto Loan Securitization). Der Versuch, die Konjunktur durch Konsumausgaben, wie mit dem Kauf eines Autos, zu steigern, dürfte China, sofern der Trend anhält, vor Probleme stellen (Vgl. dazu: Want to Buy a Car? China’s Got a Deal for You). Ebenfalls eine Herausforderung für die deutschen Autohersteller.

Sollte die Blase platzen, hätte das direkte Auswirkungen auf den Autoabsatz und hier besonders auf das Premium-Segment.

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.