Agentenbasierte Modelle im Banking #1

Von Ralf Keuper

Über die Einsatzmöglichkeiten Agentenbasierter Modelle in der Wirtschaft wird bereits seit Jahren geschrieben. Bis heute hat sich der Ansatz jedoch nicht durchgesetzt. Die einzige Branche, die meines Wissens im größeren Umfang Multiagentensysteme einsetzt bzw. damit experimentiert, ist die Logistikbranche.

In  der Forschung werden Agentensysteme bereits verwendet. Vorreiter auf dem Gebiet ist das Santa Fe Institute.

In der digitalen Wirtschaft bieten Multiagentensimulationen einige Möglichkeiten, das Verhalten des Marktumfeldes/Kunden besser einzuschätzen, ohne dabei jedoch der Wunschvorstellung zu verfallen, die Zukunft vorhersagen zu können. So lassen sich verschiedene Szenarien durchspielen.

Ein weiterer Vorteil agentenbasierter Modelle ist, dass damit emergente Phänomene simuliert werden können, wie der lesenswerte Beitrag Benefits of Agent Based Modeling zeigt. Das Thema Emergenz beschäftigt die Wissenschaft seit langem.

Die Einsatzfelder agentenbasierter Modelle im Banking sind vielfältig: Vom Kreditrisikomanagement, über das Marketing bis hin zur Gesamtbanksteuerung.

Als digitale Assistenten können Agenten auch in der Praxis eingesetzt werden, so z.B. im Personal Finance Management und wie überhaupt in der Informationsbeschaffung.

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.