Die Aktualität der Geldtheorie von Karl Marx

Für Marx war Geld ein Medium der Abstraktion, das die Besonderheiten der Produkte und ihrer Produzenten, den Unterschied zwischen Tausch- und Gebrauchswert, zwischen Käufer und Verkäufer einebnete. Damit ist Geld geradezu der Inbegriff der Entfremdung. Als ein Musterbeispiel für diese Prozesse führte Greta Krippner von der Universität Michigan die amerikanische Hypothekenkrise an. Hinter deren undurchschaubar verschachtelten Finanzkonstrukten verschwanden die Häuser, um die es ursprünglich ging, in die Unsichtbarkeit, bis die platzende Blase den Weltmarkt erzittern ließ. Marx’ Erkenntnisse, so Krippner, erlauben sogar ein besseres Verständnis des gegenwärtigen Finanzkapitalismus samt seiner Krisenanfälligkeit als aktuelle Theorien.

Quelle: Marx für die Gegenwart. Hamburger Tagung über die Aktualität seiner Kritik, in: FAZ vom 8.05.18

Weitere Informationen:

The Dynamics of Capitalism: Inquiries to Marx on the occasion of his 200th birthday

Die Ökonomik der langen Frist bei Marx und Keynes Stagnierende Ökonomien zwischen FinanzmarktKapitalismus und Überflussgesellschaft

Capitalizing on Crisis. The Political Origins of the Rise of Finance

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.