Der Ripple-Effekt im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr

Von Ralf Keuper

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ripple der Standard für grenzüberschreitende Zahlungen werden könnte (Vgl. dazu: Grenzüberschreitende Geldtransfers: Werden Ripple & Co. zum neuen Standard?). Die indische Zentralbank gab im Oktober bekannt, noch in diesem Jahr Ripple für den Auslandszahlungsverkehr einzusetzen (Vgl. dazu: India’s Federal Bank Launching Ripple’s Cross-Border Payments Technology This Year – Use of Crypto Asset XRP Unclear). Einige Branchenbeobachter sehen in der neuen EZB-Chefin Lagarde eine Fürsprecherin von Kryptowährungen, insbesondere von Ripple (Vgl. dazu: Designierte EZB-Präsidentin Lagarde: Bitcoin-Feind oder Krypto-Freundin?).

https://www.youtube.com/watch?time_continue=254&v=7aCy_A0CIbc&feature=emb_logo

Lagarde bekräftige kürzlich die Absicht der EZB, einen digitalen Euro einzuführen (Vgl. dazu: Lagarde: Nachfrage nach Stablecoins steigt, digitaler Euro soll kommen).

Ein wichtiges Element von RippleNet ist On-Demand-Liquidity (Instant Settlement). Dazu benötigen die Kunden die Ripple-Währung XRP.

RippleNet provides an alternative. While any financial institution on the network enjoys reliable, instant and lower-cost transactions, those who use the digital asset XRP to …

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.