Blockchain in der Praxis. Funktionsweise und Anwendungsfälle

Von Ralf Keuper

Ein weiterer Leitfaden, der sich mit dem Potenzial der Blockchain-Technologie für verschiedene Branchen beschäftigt: Blockchain in der Praxis Funktionsweise und Anwendungsfälle. Ein Anwendungsszenario kommt aus dem Banking (One Pay FX).

Folgende Aussage aus dem Leitfaden erscheint mir aus der Banking-Perspektive wichtig:

Auch wenn die dezentrale Technologie klassische Intermediäre als Sicherheitsinstanz überflüssig macht, so bedarf es ggf. noch einer dritten Instanz, wie eines technischen Supports. Wenn in solchen Technologien Smart Contracts mit komplexeren Sachverhalten abgebildet werden, wird wahrscheinlich darüber hinaus eine betriebswirtschaftliche Erklärungsinstanz notwendig.

Das überschneidet sich mit einigen Aussagen/Zitaten des Beitrags Trust Center, Vetrauensnetzwerke und digitale Notare auf diesem Blog:

Wenn es auch noch nicht durchgängig Praxis ist, so spricht einiges dafür, dass Kontrollinstanzen unter dem Gesichtspunkt von Vertrauensbildung in erster Linie in die Hände neutraler Dritter (Trusted Third Parties) gelegt werden sollen. Dies sind die neuen Broker, der Vermittler (middlemen) in Neztwerken und elektronischen Diensten. Sie übernehmen u.a. klassische Notarfunktionen für das Netz, wie Identifikation, Authentifikation, Verifikation oder Kryptografie-Kontrolle bzw. Überwachung der elektronischen Unterschrift. Sie sollen vertrauenswürdige Antworten auf die Fragen geben, auf welche Dienste und Vermittlungsleistungen, auf welche Suchdienste, auch welche Qualitätseinschätzungen oder überhaupt auf welche elektronischen Transaktionsformen auf welcher Kryptografie-Grundlage man sich verlassen kann.

Hier öffnet sich ein breites Feld für neue Aktivitäten einer Vielzahl von Organisationen, deren Hauptzweck es ist, Transaktionen in Netzwerken nachvollziehbar und vertrauenswürdig zu machen. Wer diese Mittler sein werden, ist im einzelnen unentschieden. Sicherlich wird es keine einzelne institutionelle Lösung geben, sondern vielfältige Organisationen – kleine, mittlere und große Unternehmen, Banken, Industrie- und Handelskammern, Gewerbeaufsichten, Überwachungsvereine, wissenschaftliche Gesellschaften, Interessenverbände, Unternehmensberatungen, Forschungsinstitute, Bürgerinitiativen … – werden hier aktiv werden und werden versuchen, sich für ihre Kunden durch vertrauensbildende Maßnahmen zu legitimieren. ….

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Identitäten, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.