Anmerkungen zur Deutschen Bank #2 – Is Deutsche Bank Kaputt?

Von Ralf Keuper
Wie schlecht es um die Deutsche Bank bestellt ist, zeigt Kevin Dowd in Is Deutsche Bank Kaputt?. Darin nimmt er das Derivate-Exposure der Deutschen Bank unter die Lupe und setzt es mit den verschiedenen Kernkapitalquoten in Beziehung. 
Sein Resümee fällt ausgesprochen ernüchternd aus: 

At the risk of having to eat my words, I can’t see Deutsche continuing to operate for much longer without some intervention: chronic has become acute. Besides its balance sheet problems, there is a cost of funding that exceeds its return on assets, its poor risk management, its antiquated IT legacy infrastructure, its inability to manage its own complexity and its collapsing profits — and the peak pain is still to hit. Deutsche reminds me of nothing more than a boxer on the ropes: one more blow could knock him out.

Auch die zur Verfügung stehenden Alternativen geben nicht wirklich zu Optimismus Anlass: 

If am I correct, there are only three policy possibilities. #1 Deutsche will be allowed to fail, #2 it will be bailed-in and #3 it will be bailed-out.

Dowd geht von Alternative 3 aus … 
Weitere Informationen:
Deutsche Bank is Broke, Derivatives Collapse Coming – Jim Rogers Interview

Investment-Legende Jim Rogers sieht sich ebenfalls daran erinnert. Er sagt in einem aktuellen Interview, dass er die Deutsche Bank bereits für bankrott halte. Und angesichts der immensen Summe an Derivativen in den Büchern des Geldhauses warnt er, dass man alles, was es in den vergangenen zwei Jahrzehnten an Zusammenbrüchen gab, vergessen könne. Ein Zusammenbruch der Deutschen Bank würde zu einem gigantischen Sturm führen.

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.