Alibaba, Tencent, chinesische Großbanken und die Zentralbank bringen eigene Digitale Währung

Von Ralf Keuper

Es war bereits bekannt, dass die chinesische Regierung Libra mit gemischten Gefühlen betrachtet. Die Furcht ist groß, in Abhängigkeit von einem ausländischen Zahlungssystem zu geraten. Jetzt wird bekannt, dass die chinesische Zentralbank die beiden Internetkonzerne Alibaba und Tencent sowie die beiden größten Banken des Landes (die auch gleichzeitig die größten der Welt sind) und weitere chinesische Banken inklusive Union Pay mit der Entwicklung einer staatlich kontrollierten Kryptowährung beauftragt hat (Vgl. dazu: Alibaba, Tencent, Five Others To Receive First Chinese Government Cryptocurrency).

Bei der Lösung handelt es sich um eine permissioned Blockchain, die vom Staat bzw. der Zentralbank kontrolliert wird. Anders als Libra, das bis zu 1.000 Transaktionen pro Sekunde durchführen kann, soll die chinesische Variante DC/EP in der Lage sein, bis zu 300.000 Transaktion pro Sekunde abzuwickeln.

Das Vorhaben ist, wie fast alle größeren Projekte Chinas, langfristig ausgelegt. China beabsichtigt mit der Lancierung eines digitalen Renminbi den Anschluss an die technologische und ökonomische Entwicklung zu halten bzw. die Spitzenposition einzunehmen. Die neue Währung könnte schon im November diesen Jahres, zum umsatzstärksten Handelstag des Jahres, dem Singles Day, an den Start gehen.

Welche Rolle Alibaba und Tencent dabei zufällt, geht aus den Berichten nicht hervor. Möglicherweise stellen die beiden Internetkonzerne ihre Bezahllösungen Alibay und WeChat Pay in irgendeiner Form in den Dienst der staatlichen Kryptowährung.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.