Warum Frankfurt zur Finanzmetropole wurde

Von Ralf Keuper

Der sehenswerte und informative Film Warum Frankfurt zur Finanzmetropole wurde schildert den Aufstieg Frankfurts über die Jahrhundert zum führenden Finanz- und Bankplatz Deutschlands.

Begünstigt wurde der Aufstieg Frankfurts durch seine zentrale Lage, seine Bedeutung als Messestandort und aufgrund der Tatsache, dass die Stadt Krönungsort der deutschen Könige und Kaiser war. Nach Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war Frankfurt Sitz des Deutschen Bundes. Ebenfalls in Frankfurt tagte im Palais Thurn und Taxis, das erst vor wenigen Jahren abgerissen wurde, der Deutsche Bundestag. Für einige Jahre lebte Otto Bismarck als Gesandter Preußens in der Stadt. Seine Frankfurter Zeit blieb ihm in angenehmer Erinnerung. Bereits im Jahr 1585 wurde in Frankfurt eine Börse gegründet (Vgl. dazu: 430 Jahre Frankfurter Börse: Vom Münzgeld bis zur Blockchain).

Dennoch war der Aufstieg Frankfurts zum führenden Finanz- und Bankenplatz in Deutschland nicht selbstverständlich. Bis 1945 war Berlin die unbestrittene Finanzmetropole Deutschlands. Davor genoss Köln über Jahrhunderte diesen Status (Vgl. dazu: Die Geschichte des Kölner Bankwesens).

Trotz seiner herausgehobenen Stellung als Bankplatz belegt Frankfurt als Standort für Fintech-Startups hinter Berlin und München derzeit nur Platz drei. Das könnte insofern kritisch sein, als dass Finanzzentren, wie Youssef Cassis in seinem Buch Metropolen des Kapitals. Die Geschichte der internationalen Finanzzentren schreibt, auf einen stetigen Zufluss an Ideen und Talenten angewiesen sind. Große Hoffnungen macht man sich in Frankfurt, dass im Zuge des Brexits britische Banken hier einen wichtigen Stützpunkt für Kontinentaleuropa errichten. Grund zur Sorge gibt dagegen der schlechte Zustand der beiden größten deutschen Banken, der Deutschen Bank und der Commerzbank, wie überhaupt der Strukturwandel, der sich derzeit im Banking vollzieht. Keine andere Stadt in Deutschland wird diesen Wandel so deutlich zu spüren bekommen wie die Geldstadt Frankfurt.

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.