New Banking wissenschaftshistorisch betrachtet

Von Ralf Keuper

Das Banking durchläuft seit einigen Jahren einen tiefgreifenden Wandel, der bei den Beobachtern und Teilnehmern zu unterschiedlichen Reaktionen und Bewertungen führt. Von daher kann ein Blick in die Wissenschaftsgeschichte zu mehr Übersicht führen.

Die Wissenschaftsgeschichte hat es sich zur Aufgabe gemacht, wissenschaftliche Durchbrüche vor ihrem historischen Hintergrund und mit Blick auf das Handeln von Personen wie auch Institutionen einzuordnen.

Ausgangspunkte

Einen besonderen Stellenwert in der Wissenschaft hat das Paradigma, womit die für eine bestimmte Zeit vorherrschende Denkweise gemeint ist. Besonders intensiv hat sich Thomas S. Kuhn mit dem Beharrungsvermögen von Paradigmen beschäftigt, wie in seinem Buch Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen.

Für Kuhn bestand das eigentliche Problem darin, dass sich über die Zeit Kollektive von Wissenschaftlern bilden, die an bestimmten Denkweise…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu New Banking wissenschaftshistorisch betrachtet

  1. Pingback: Neue Nutzenpotentiale im Banking | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.